Meze 109 Pro im Test – Der absolute Hammer 2022!

Meze ist spätestens seit dem Empyrean bekannt für High-End-Kopfhörer. Mit dem 109 Pro wird das audiophile Portfolio nun auch im “unteren” Preisbereich verstärkt. Neben Cups aus Holz finden sich im neuen Kopfhörer nun dynamische Treiber. Das kommt mir bekannt vor…


Vorwort


…denn vor gut sechs Jahren gab es mit dem Classic 99 von Meze den ersten Kopfhörer mit klassischem Design, Cups aus Holz und dynamischen Treibern. Dieser Kopfhörer wurde in Fachkreisen gefeiert und auch hier im Blog als sehr gut befunden. Damals gab es hier noch keine Wertungen und Kopfhörer für preislich um 300€ stellten meine persönliche Schallgrenze dar. Dennoch beendet ich mein Review damals wie folgt:

Am Ende bin ich gespannt, was von Meze noch zu erwarten ist. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre das ein offener Over Ear mit Echtholz, da ich bekennender Fan von offenen Kopfhörern bin.

Meze 99 Classics im Test – Zeitlose Schönheit


Und nun 2022 ist er da, der Meze 109 Pro. Ein an das Design des 99 Classics angelehnter, offener OverEar-Kopfhörer mit Echtholz und dynamischen Treibern. Geradezu eine Hommage an den Kopfhörer, der Meze in der ganzen Welt bekannt gemacht hat.

Meze – heute berühmt für bestes High-End, berüchtigt für die aufgerufenen Preise und mit dem 109 Pro nun auch noch legendär?

Schauen wir uns den 109 Pro nun also genau an…



Werbung


Der für diesen Bericht genutzte Meze 109 Pro Kopfhörer stammt aus Heidelberg vom Headphone.shop von Thomas Halbgewachs. Vielen Dank für die Leihgabe und Unterstützung!

In den neuen Räumlichkeiten, Langer Anger 201-203 in 69115 Heidelberg, lassen sich in entspannter Atmosphäre stets aktuelle Setups aus Kopfhörer, DAPs und Kopfhörerverstärker vieler Marken zur Probe hören.


Leider konnte ich selbst nicht am ersten “Headphone Camp” in Heidelberg teilnehmen. Doch Markus von Kopfbox hat es sich nicht nehmen lassen und seine Einschätzung in einem Artikel zusammengefasst, den ich euch nicht vorenthalten möchte.

Hier entlang zum “Erstes Headphonecamp im neu eröffneten Shop der Headphonecompany in Heidelberg”



Nach dem ganzen Vorgeplänkel nun aber endlich zum Meze 109 Pro…



Verpackung & Zubehör


Geliefert wird der Meze 109 Pro in einer schwarz gehaltenen Schachtel ohne viel Schnickschnack. Die Vorderseite wird großflächig und goldener Erscheinung mit einem Symbol oder einer Zeichnung geschmückt, die ich laienhaft irgendwo historischen Malereien von Naturvölkern zuordnen würde. Mir hätte es gereicht, wenn der Produktname sowie Firmenlogo und -name aufgedruckt worden wären.
Da bin ich absolut leidenschaftslos.

In der Schachtel befindet sich ein Hardcase in welchem wiederum der Kopfhörer selbst nebst einem Beutel mit 1,5m und einem 3m langem Stereo-Kabel sowie einem Adapter von 3,5mm auf 6,35mm zu finden ist.


Meze Liric – Hardcase

Das Hardcase des Meze 109 Pro ist dem des Meze Liric sehr ähnlich. Den Bericht zum Liric bin ich noch schuldig, dafür gibt es über ihn bereits ein Video auf Youtube, zu welchem ihr hier gelangt…

…mit einem Click wird Youtube in einem neuen Fenster geöffnet.



Design & Verarbeitung


Das Design des Meze 109 Pro lehnt sich sehr an das des Meze 99 Classic an. Die Holzcups sind frei an den Flachstreben aufgehängt, welche für den festen Halt und die Fixierung für das selbsteinstellende Kopfband aus Lederimitat sorgen.

Mit 375g Ist der 109 Pro zwar um 115g schwerer geworden als der 99 Classics, doch auch in allen anderen Bereichen hat er zugelegt. Neben den größeren Gehäusen und geräumigeren Polstern, gibt es statt 40mm nun 50mm Treiber. Die Konstruktion insgesamt wirkt einfach auch etwas erwachsener.

Die Verarbeitung aller Einzelteile ist einwandfrei. Es gibt weder Oberflächenfehler noch irgendwelche Ungenauigkeiten. Alle Teile sind miteinander verschraubt und im Zweifel lassen sich somit Reparaturen selbst durchführen.

Einzig beim Kopfband möchte ich erwähnen, dass der Einzug des Kopfbandes keinen Stopp hat und so die Halterung auf das Material drückt. Die vernähten Kanten des Kopfbandes werden so nach innen eingedrückt. Das ist nichts Schlimmes und auch nur ein winziges, optisches Detail, verhindert aber am Ende eine perfekte Wertung.


Handhabung & Tragekomfort


Die Handhabung des Meze 109 Pro ist denkbar einfach. Das mitgelieferte Kabel mit der gewünschten Länge entsprechend der Markierungen L und R jeweils link und rechts in die Buchsen der Cups einstecken. Den Kopfhörer auf den Kopf platzieren, die absolut traumhaft weichen Ohrpolster über die Ohren legen und genießen.

Die Polster sind deutlich größer als die des Meze 99 Classic und auch angenehmer zu tragen. Aufgrund des hohen Wirkungsrades von 112dB @1mW braucht es keinen potenten Zuspieler. Selbst mit Kabel DACs wie der ifi audio GO Bar, dem Cayin RU6 oder dem Questyle M15 wird der Meze 109 Pro präzise, dynamisch und bei Bedarf auch mit hoher Lautstärke angetrieben.

Vor lauter Begeisterung hätte ich fast den Tragekomfort vergessen, denn der ist absolut 1a!
Der Anpressdruck an den Seiten ist durch die weichen und angenehmen Polster kaum spürbar, hält den Kopfhörer aber sicher an Ort und Stelle. Das selbsteinstellende Kopfband ist ebenfalls hervorragend im Zug eingestellt, so dass es selbst nach stundenlangem Tragen nicht anfängt zu drücken. Dabei tut es genau was es soll und hält die Cups an Ort und stelle, der Kopfhörer rutscht nicht nach unten.

Und als Sahnehäubchen sind weder der Federstahlbogen noch das Kabel im Punkt Übertragung von Körperschall anfällig. Der Kopfhörer ist selbst in diesem Bereich der Handhabung völlig unproblematisch.



Technik


Einige technische Punkte habe ich bereits genannt, daher hier noch einmal zusammengefasst die technischen Daten im Überblick*.

  • Treiber: 50mm (Beryllium und Zellulose in Kombination)
  • Frequenzgang: 5Hz – 30KHz
  • Wirkungsgrad: 112dB SPI at 1KHz, 1mW
  • Impedanz: 40 Ω
  • Gewicht: 375 g ohne Kabel
  • Ear-Cups Dunkles Wallnuss Holz
  • Hardcase
  • Adapter 3,5mm auf 6,35mm Klinke-Stereo
  • Zwei Kabel enthalten:
    •     1,5m soft TPE 3,5mm-Klinke-Stereo-Kabel
    •     3m soft TPE 3,5mm-Klinke-Stereo-Kabel

*Quelle: https://mezeaudio.com/products/109-pro (alle Angaben ohne Gewähr)



Spielpartner


Ob Kabel-DACs, einfache DAPs oder einfache Kopfhörerverstärker, hinsichtlich der Lautstärke gibt es mit dem Meze 109 Pro keine Herausforderungen. Was allerdings das Auflösungsvermögen der Zuspieler angeht, sollte auf eine hohe Qualität geachtet werden. Der Meze 109 Pro löst hervorragend auf und deckt jede Unzulänglichkeiten des Ausgangsmaterials oder des Zuspielers auf. Ich möchte soweit gehen, dass er im Bereich bis 1.000€ seinesgleichen sucht. Selbst ein Meze Liric ist da kaum besser.

Traumpaar: Meze 109 Pro am Cayin N8ii


Welcher Zuspieler macht sich also gut mit dem Meze 109 Pro?



Da ist der Jan Meier Corda Country, mit dem der Kopfhörer zur Höchstform aufläuft. Dank der Möglichkeiten des Country lässt sich der Meze 109 Pro in alle Richtungen im Klang verändern. Sogar soweit, dass er auch sehr eng der Harman-Kurve folgen kann. Selbst dann bringt er immer noch eine gewisse Frische mit. Die entsprechende Messung und Abstimmung ist weiter unten zu sehen.

Auch vor dem Cayin N8ii Referenz-DAP braucht sich der Meze nicht zu fürchten. Ebenso die iBasso Modelle DX240 und DX320 (demnächst hier auf Miniklangwunder) sind eine sehr gute Paarung mit dem 109 Pro, schon mit dem DX170 macht es unheimlich Spaß. Natürlich gibt es noch unzählig mehr Zuspieler, ich wüsste nicht, welchen ich besonders hervorheben oder ausschließen müsste. Der Meze 109 Pro ist da nicht wählerisch und macht an allen Geräte egal per Röhre oder Solid State einen hervorragenden Job.


Was soll ich abschließend sagen?



Der Meze 109 Pro ist äußerst genügsam und lässt sich nahezu mit jedem namenhaften Zuspieler mehr als nur zufriedenstellend antreiben. 😎


Hinweis:

An dieser Stelle der Hinweis zur Gefahr, sich beim Aussetzen zu hoher Lautstärke das Gehör nachhaltig schädigen zu können. Das gilt besonders für die Benutzung von Kopfhörern im Allgemeinen.





Externe Playlisten – Qobuz & Spotify


Ich habe in einigen Playlists Musik zusammengestellt, mit welchen sich Eigenschaften von Kopfhörern besonders gut heraushören lassen. Am besten Du hörst Dich selbst durch meine Playlisten durch.


Mit den folgenden Links gelangst du direkt zu den Anbietern. Es handelt sich um keine Affiliate-Links. Hast du bei den Streaming-Diensten kein angemeldetes Konto, kannst du jeweils knapp 30 Sekunden in die Songs reinhören. Eine Verpflichtung zu Anmeldung besteht dafür natürlich nicht.


Der folgende Link führt Dich zur Miniklangwunder-Spotify-Playliste und mit Klick auf die unten aufgeführten Banner gelangst du zu den Miniklangwunder-Qobuz-Playlisten. Diese werden sogar von Qobuz direkt unterstützt. Qobuz hat sie unter der Rubrik “Events & Medien” veröffentlicht. 🙂



Wer also maximal audiophiles Streaming nutzen möchte, klickt sich einfach zur Qobuz-Playliste von Miniklangwunder.

https://open.qobuz.com/playlist/4070201



Klang


Mit seiner Abstimmung wird der Meze 109 Pro spätestens Kritik ernten, wenn die Messungen zur Harman-Referenz betrachtet werden. Allerdings darf ich vorweg nehmen, dass selbst bestmöglich nach Harman korrigiert der Meze 109 Pro seinen Fingerabdruck nicht verliert. Selbst dann spielt er involvierend und frisch. Ein großer Vorteil ist dabei sicherlich auch sein hoher Wirkungsgrad und die einhergehende schnelle und dynamische Reproduktion.



Bass


Wie schon an den Messungen zu sehen ist, ist der Meze 109 Pro kein Bassmonster. Vielmehr versteht er es den Bass sehr musikalisch mitreißend zu präsentieren. Dank der leichten Betonung zwischen 70 und 80 Hz bringt er einen sehr schönen Punch mit, wobei es ihm zugleich nicht an Tiefbass fehlt. Hier spielt der Meze 109 Pro mit nur 2dB weniger bis 30Hz herunter. Bassanschläge bildet er grundsätzlich sehr schnell und klar konturiert ab, versteht sich aber auch auf romantisch weiche Bassläufe. Insgesamt spielt der Meze 109 Pro im Bassbereich aufgeräumt, präzise und druckvoll zugleich.



Mitten


Was Stimmen und Instrumente angeht, empfinde ich sie als leicht warm, was mir entgegen kommt. Hier zeigt sich für mich ein weiterer Vorteil, nicht streng nach Harman vorzugehen. Insbesondere Frauenstimmen können mir sonst zu sehr im Ohr liegen, was mit dem Meze 109 Pro nicht der Fall ist. Der geht insgesamt etwas weniger nach vorne wie es beispielsweise mit dem geschlossenen Focal Celestee der Fall ist. Hier entlang zum ausführlichen Bericht zum Focal Celestee.


Hochton


Sehr gut ist, dass der Meze 109 Pro die “bösen” Resonanzfrequenzen für unser Ohr zwischen 2,5 und 3 kHz und bei um 6kHz auslässt. Im Bereich ab 8kHz wird er dann schon deutlich energischer, was mir besonders im Vergleich zu streng nach Harman abgestimmten Kopfhörern sehr gut gefällt. Das verleiht ihm eine angenehm intensive Frische. Allein von der Frequenzmessung ausgehend, würde ich dem Meze 109 Pro deutlich mehr Giftigkeit zusprechen. Allerdings klingen die Beryllium-Zellulose-Treiber deutlich sanfter, als ich es annehmen würde. Das ist fast schon so, wie mit dem Sennheiser HD800s in Kombination so manchem Röhren-Verstärker. Der Meze 109 Pro hat quasi eingebauten “Röhrenschmelz”. 😎


Räumlichkeit


Neben der tonalen Abstimmung ist auch die Positionierung der Instrumente im Raum nicht zu unterschätzen. Was nützt es, wenn tonal alles perfekt stimmen würde, doch die Musik in ihrer Gesamtheit nur aus einer Richtung von einer Stelle zu kommen scheint. Hier überrascht mich Meze mit dem 109 Pro erneut. Auch wenn er nicht an die Atmosphäre einer Konzerthalle in dem Maße wie der Sennheiser HD800s oder der Hifiman HE1000v2 abbilden kann, so macht er alles richtig.

Instrumente lassen sich in Weite und Tiefe vor mir sehr gut orten. Dazu passt auch das Verhältnis, wie sich das Orchester oder die Band vor mir auffächert. Der Meze 109 Pro funktioniert sehr gut, wenn es um die Reproduktion kleiner bis mittelgroßer Konzertveranstaltungen geht. In großen Stadien aufgenommene Musik funktioniert auch gut, doch da dürfte es für mich eine Hauch geräumiger sein.

Live Aufnahmen aus einem Pub wie bei Patricia Barbers Companion vermitteln hingegen einen absolut authentischen Eindruck. Leise Unterhaltungen vom Tisch neben mir hören sich auch entsprechend nah an, so dass ich mich umdrehen und “zzschhhh” machen möchte. Mit dem HD800s hört sich das im Vergleich “unecht” an. Der Meze 109 Pro schafft es viel mehr den Hörenden in solche solche eher intimen Atmosphären voll und ganz eintauchen zu lassen.


Klangfazit


Tonal überzeugt mich der Meze 109 Pro auf ganzer Linie. Gut, dass er der Harman-Referenz nur grob folgt. Im Bass nicht überbetont, bei Stimmen und Instrumenten keine dominante Präsenz mit einer leicht warmen Tendenz und im oberen Frequenzbereichen mit einer absolut angenehm klaren Transparenz und Feinzeichnung. Im Vergleich zu Harman einfach etwas lebendiger und trotzdem mit vollem und druckvollen Klang.

Räumlich überrascht er mich mit einer ausgewogenen Instrumentenplatzierung. Tiefe und Weite sind stimmig, lediglich bei Live-Aufnahmen dürfte er einen Hauch “größer” auftragen, um dort perfekt zu sein.


Messungen



Vergleich Meze 109 Pro zu…


…Hifiman HE1000v2


Auch wenn der Vergleich gleich an mehreren Stellen hinkt, allen voran im Pries >3k€ vs. >1k€, so habe ich mit dem dynamischen und deutlich preiswerterem Meze 109 Pro genauso viel Spaß wie mit meinem persönlichen Referenz-Kopfhörer, dem Hifiman HE1000v2. Während der High-End magnetostatische Hifiman alle Details in höchster Präzision freistellt und auch eine gewisse Nüchternheit mitbringt, verleiht der Meze 109 Pro der Musik eine angenehme Wärme. Selbst der energetische Hochton klingt, als wäre hier bereits “Röhrenschmelz” eingebaut. Wo es bei einigen Songs mit dem im Vergleich analytischem HE1000v2 schon im Ohr unangenehm werden kann, bleiben mit dem Meze 109 Pro genau solche Nadelstiche aus.

Ich kann nicht einmal sagen, welchen der beiden ich grundsätzlich vorziehen würde. Beim bewußten Vergleich während Entstehen dieses Textes höre ich zwar deutlich die Unterschiede heraus, doch eindeutig sagen zu können, der HE1000v2 macht alles besser, fällt mir schwer. Oft ist es so, dass im direkten Vergleich sich ein Kandidat immer irgendwie “kaputt” zumindest “schlechter” anhört. Das ist hier nicht der Fall. Wechsle ich zum HE1000v2, dann hört sich der etwas dünn und zugleich hochpräzise an. Zurück zum 109 Pro nehmen die Details etwas ab und zugleich wird das geschehen angenehm intimer und involvierender.

Unterm Strich setzt sich der Hifiman am Ende für mich damit ab, dass er bei komplexer und stark instrumentierter Musik aufgeräumter und durchhörbarer bleibt. Insbesondere bei hohen Lautstärken hat der Hifiman klar die Nase vorn und überfordert mich nicht. Trotzdem ist es ein absoluter Knaller, wie der Meze 109 Pro mit dem Hifiman in 90% meiner Anwendungsszenarien klanglich mithalten kann.

Bei einem ganz anderen Aspekt, nämlich die Adhoc-Nutzbarkeit ist der Meze 109 Pro ganz weit vorne. Egal ob im Sitzen oder Liegen, er hält immer auf den Ohren. Und mal schnell am Notebook etwas nachgehört, erwische ich mich, dass ich ihn mit dem 3,5mm Klinke-Stecker auch schonmal direkt an mein MacBook Pro anschließe. Manchmal höre ich dann so auch den ganzen Abend, ohne dass ich dann einen audiophilen Zuspieler vermisst hätte. Mit dem HE1000v2 absolut undenkbar.


…Avantone Planar


Ich habe bereits sehr oft den Vergleich zu Harman-Kurve hergenommen und möchte aus dem Grund den Avanone Planar mit ins Spiel bringen. Dieser ist ähnlich wie der Dan Clark Audio Stealth ebenfalls mit seiner Abstimmung sehr nahe an die Harman-Kurve angelehnt. Wer es super smooth und relaxed haben möchte, eine tolle Erfahrung. Zu keiner Zeit zu viel Energie. Ein Kopfhörer wahrhaftig zum hinhören und entspannen.

Der Avantone Planar benötigt einfach etwas mehr Leistung und Schub, bis er auch beginnt anregend zu klingen. Der Meze 109 Pro ist ein Kopfhörer, der selbst mit einer sehr geringen Lautstärke einfach nur Spaß macht. Das bedeutet aber nicht, dass er ein Party-Kopfhörer ist. Vielmehr sind alle Details egal bei welcher Lautstärke bereits gut zu hören, während der Avatone Planar leise gehört eher zum träumen einlädt.


…Austrian Audio Hi-X65


Der Austrian Audio Hi-X65 gefällt mir ebenfalls sehr gut bei ähnlicher Räumlichkeit. Er ist allerdings insgesamt etwas heller als der Meze 109 Pro unterwegs. Das liegt zum einen am kräftigeren Bassbereich des Meze und zum anderen an den noch deutlich und schärfer betonten Hochton des Austrian Audio.

Der Hi-X65 ist für mich tonal deutlich mehr beim Sennheiser HD800s mit etwas mehr Bassanteile, allerdings ebenso analytisch unterwegs. Der Meze 109 Pro spielt entspannter, ohne dass ich große Abstriche in den Details beim Musikgenuss machen muss. Der Austrian Audio ist mehr Werkzeug, um auch selbst kleinste Details herauszuarbeiten.

Hier zeigt sich aber sehr deutlich und sehr schön, dass der halbe Preis beim Austrian Audio nicht nur halbe Klangqualität bedeutet. Technisch spielen beide Kopfhörer auf hohem Niveau, bedienen aber andere Bedürfnisse. Auch hinsichtlich der Haptik ist klar, welcher Kopfhörer eher in das heimische Klang-Setup ins Wohnzimmer passt. In Sachen Materialwahl sowie in entspannendere und präzisere Darbietung hat der Meze klar die Nase vorn und ist auch im Preis im Vergleich auch korrekt platziert.



Fazit


Für mich ist der Meze 109 Pro genau der Kopfhörer, auf den ich nach meinem Bericht zum Meze 99 Classics die ganze Zeit gewartet habe. Hier stimmt einfach alles: Qualität, Leistung und Preis!

Hinzu kommt, dass mir persönlich die Abstimmung Des 109 Pro absolut entgegen kommt. Es benötigt allerdings um 20 Stunden Einspielzeit bei mittlerer bis hoher Lautstärke, bis er sein volles Potential entfaltet.

Der Meze 109 Pro ist ein Top-Anwärter auf den Titel “Produkt des Jahres 2022!” im Bereich offene OverEar-Kopfhörer. Für mich der absolute Hammer des Jahres 2022!


Bewertung

Referenzklasse - Meze 109 Pro
Insgesamt
99.3%
99.3%
  • Tiefbass - 98%
    98%
  • Bass - 100%
    100%
  • Mitten / Stimmen - 100%
    100%
  • Mitten / Instrumente - 100%
    100%
  • Obere Mitten - 100%
    100%
  • Brillanz / Hochton - 98%
    98%
  • Auflösung / Transparenz / Separation - 100%
    100%
  • Dynamik - 98%
    98%
  • Räumlichkeit - 98%
    98%
  • Design / Konstruktion / Verarbeitung - 100%
    100%
  • Tragekomfort - 100%
    100%
  • Preis / Leistung - 100%
    100%

Aufrufe: 2096

Klangfreund"M"

Klangfreund"M"

gelernter Radio- und Fernsehtechniker und ein Klangfreund mit Leidenschaft zu Kopfhörern, DAPs und sonstigen Miniklangwundern; liebt eine ordentliche Reproduktion satter Bässe, ausgewogene Wiedergabe von Stimmen und Instrumenten, entspannter Hochton mit akzentuierter Brillanz, kurz TP-Signatur; OverEar-Lineup: Hifiman HE1000v2, HEDDphone, Meze Liric & 109 Pro, Austrian Audio Hi-X65, Avantone Pro ; InEar-Lineup: Sennheiser IE900 & IE600, iBasso iT07, Fiio FD1; Dauerhaft eingesetzte DAPs: Cayin N8ii, Astell & Kern SR25ii; Kopfhörerverstärker im Bestand: Cayin HA-3A, Jan Meier Corda Country, ifi Audio GO Bar, Topping DX5