iBasso iT00 im Test – toller Einstieg in die iBasso-IEM-Welt

iBasso erweitert seine IEM-Flotte um den iT00 als Einstiegsgerät zu einem Preis von nur 79€. Somit öffnet sich iBasso noch weiter dem breiten Publikum und ermöglicht einen noch attraktiveren Zugang zur Marke. Was der iT00 klanglich zu bieten hat und ob auch er meinen hohen Erwartungen an iBasso gerecht werden kann, das erfährst du hier…



Werbung


Der iBasso iT00 wurde mir leihweise direkt von iBasso.de für diesen Test zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!


Verpackung


Der iBasso iT00 wird in einer kleinen und schon fast unauffälligen, weißen Schachtel geliefert. Nach dem Öffnen befinden sich im oberen Bereich die beiden Gehäuse. Darunter ist ein kleines, rundes Case aus Kunstleder zu finden, in dem das Kabel sowie zusätzliche 9 Paar Tips unterschiedlicher Farben, Formen und Größen verstaut sind.



Design & Verarbeitung


Die Gehäuse sind verhältnismäßig klein ausgeführt und bringen eine universell ergonomische Form mit. Das Weiß meiner Test-IEMs gefällt mir sehr gut. Die Oberfläche der Gehäuse ist glänzend glatt und einwandfrei ausgearbeitet. Ich kann weder Oberflächenfehler noch unterschiedliche Spaltmasse zwischen den beiden Gehäuseteilen entdecken. Das etwa 1,20m lange MMCX-Kabel besitzt einen recht geringen Querschnitt, ist schön flexibel und vor allem “fällt” es sehr gut. Letztes bedeutet, es verheddert sich nicht. Design und Verarbeitung des iT00 gehen insgesamt absolut in Ordnung.


Tragekomfort


Beim Tragekomfort bin ich etwas zwiegespalten, was jedoch an den mitgelieferten Tips in Verbindung mit meinen Ohren liegt. Um einen ordentlichen Seal zu bekommen, muss ich auf die eher kugelförmigen Tips zurückgreifen, mit allen anderen bekomme ich mein linkes Ohr nicht dicht. Das führt jedoch dazu, dass ich die iT00 nicht soweit einsetzen kann, dass die ergonomische Fläche der Gehäuse in meinem Ohr anliegt. Bei Kopfbewegungen wackeln die Gehäuse stets ein wenig und bewegen sich langsam aber sicher aus meinem Gehörgang heraus. Ich muss dann immer wieder nachführen.

die unterschiedlichen Tip-Formen



Mit Tips aus meiner Sammlung, welche enger mit dem Signalaustritt des Gehäuses abschließen und nicht ganz so lang sind, habe ich einen deutlich besseren Sitz. Allerdings ändern diese auch ein wenig den Klang. Mir gefällt die Abstimmung mit den Stock-Tips besser, da diese den Hochton besser darstellen. Weil iBasso den iT00 auch für die mitgelieferten Tips abgestimmt hat, habe ich die Hörproben mit den großen, kugelförmigen Tips durchgeführt. Was am Ende den Tragekomfort angeht, wird nicht jeder einen optimalen Sitz mit den iT00 erreichen.


Technik


Der iBasso iT00 verfügt wie auch der iT01 über nur einen dynamischen Treiber. Auch mit der Bezeichnung “00” ist das irgendwie back-to-the-roots. Befindet sich beim iT01 noch ein Hardcase mit im Lieferumfang, ist es beim iT00 nur ein einfaches Softcase. Weniger Material bedeutet auch ein geringerer Preis.
Die graphene Membran zeichnet sich durch eine hohe Festigkeit bei geringster Masse aus und erlaubt so eine schnelle und präzise Abbildung. Im Bassbereich unterstütz ein Dual-Helmholtz-Resonator, bei Lautsprecherboxen bekannt als Bassreflex-Rohr, die Erzeugung von energiereichem Tiefbass. Die Abstimmung ist mit nur einem Treiber immer etwas kniffelig, doch soviel darf ich jetzt schon verraten, es braucht niemand etwas Schlimmes befürchten. iBasso kombiniert geschickt wenige Materialien zu einem klangvoll abgestimmten iT00. Wie sich diese Abstimmung im Detail zeigt, dazu nun mehr…

schlankes, flexibles Kabel – klangneutral 😉



Klang Allgemein


Ich möchte direkt mit einem kleinen Vergleich zum größeren Bruder anfangen, dem iT01. War dieser noch besonders im Bass und Hochton betont bei zurückgesetzter Stimme, also eher badewannig abgestimmt, ist der iT00 eher was Stimmen angeht ausgeglichener unterwegs. Im Bass ebenfalls druckvoll und auf Höhe der Qualität des iT01 stellt der iT00 Stimmen etwas deutlicher heraus. Der Hochton ist einen Hauch zurückhaltender als der des iT01 und somit klingt für mich der iT00 in seiner Abstimmung einfach ausgeglichener. Im Preisbereich unter 100€ können da nicht viele IEMs mithalten, einer davon ist der Fiio FH01S, dessen Bericht jedoch noch aussteht.


· Bass


Wie schon angedeutet ist der Bassbereich die Stärke des iT00. Hier klingt er absolut souverän und tut es dem iT01 gleich. Die Betonung des Bassbereiches führt bei optimalen Seal zu einem wahren Klangerlebnis. Der Bass ist im Tiefton eher weich, gewinnt aber im darüber liegenden Bereich an Druck und Schnelligkeit. Dennoch ist der Kompromiss, mit nur einem Treiber weich und schnell spielen zu wollen, hörbar. Das hat iBasso jedoch hervorragend hinbekommen. Mit diesem Allround-Bass bin ich mehr als zufrieden. Egal ob Jazz, Chillout, Klassik Rock oder Metal, mit dem iT00 machen mir alle Genres Spaß.


· Mitten


Der Mittenbereich, insbesondere Stimmen, überraschen mich mit dem iT00 absolut. Ich hätte nicht erwartet, eine so natürliche und vor allem klare Darstellung von Gesang zu erhalten. Egal ob Männer oder Frauenstimmen, das passt!
Instrumente könnten für mein Empfinden etwas voller präsentiert werden. Hier zeigt sich dann auch, dass eine gewisse “Klangsenke” vorhanden ist.


· Hochton


Mir gefällt sogar der Hochton sehr gut, denn dieser ist weniger Spitz als noch beim iT01. Trotzdem bingt auch der iT00 einen leichten “metallischen” Charakter mit, möglicherweise die Eigenart des Treibers und der Konstruktion. Der detaillierte Hochtonsorgt für eine gewisse Transparenz wie schon beim iT01, löst jedoch nicht hochexakt auf.


· Darstellung


Die Bühne und die Räumlichkeit fällt für einen InEar typisch etwas intimer aus. Instrumente werden schön separiert dargestellt. Der Gesang ist sogar ein wenig im Vordergrund. Hinsichtlich Dynamik schöpft der iT00 ordentlich aus dem Bassbereich


· Klangfazit


Unterm Strich ist der iT00 für mich klanglich gegenüber dem sogar etwas teureren iT01 ein Schritt nach vorne, da mir die spaßig, ausgegelichenere, relaxtere und am Ende auch ein wenig musikalischere Speilweise mit etwas mehr Stimme mehr zusagt. Er rastet einfach schneller ein.


Hörproben


· Daft Punk


“Doin’ it right”
Der iT00 kann auch Songs mit mächtigem Tiefbass. Den bekommt er bei “Doin’ it right”. Die tiefen und eher weichen Bässe werden fast körperlich wiedergegeben. Der Bassbereich wird insgesamt betont und doch präzise wiedergegeben. Dank der Abstimmung in Richtung Gesang bleibt eine Färbung von Stimmen weitestgehend aus. Gesang und Hochton werden souverän wiedergegeben. Der Song macht mit dem iT00 einfach Spaß, der geht nach vorne.


· Avenged Sevenfold


“Hail to the king”
Mit diesem Song muss der iT00 zeigen, dass er auch schnelle und etwas härtere Anschläge reproduzieren kann. Durchweg klappt das sehr gut. Lediglich das Schlagzeug könnte etwas “agiler” klingen. Das wirkt ab und an einen Hauch träger als beispielsweise mit einem Fiio FA1, der jedoch den Bass insgesamt schlanker darstellt. Im Vergleich zeigt sich dann aber der angesprochene Kompromiss insbesondere im Bassbereich, der mit dem dynamischen Single-Treiber erarbeitet werden muss. Ansonsten gefällt mir die Präsentation des Songs sehr gut, denn seine milde Abstimmung kommt meinem Geschmack entgegen, Das leicht Metallische passt in dem Bereich Metal/Rock sogar hervorragend.


· Oscar Peterson Trio


“You look good to me”
Der Kontrabass wird ordentlich betont, was jedoch angesichts der kraftvollen Darstellung des Klaviers gut passt. Das Schlagzeug klingt prägnant während das Becken ein wenig metallischen Klang mitbringt, was ich fast schon als typisch für die reinen Dynamiker von iBasso bezeichnen möchte. Das Klavier spielt kontrolliert, jedoch ist auch hier ein leicht metallisches Ausklingen wahrnehmbar. Trotzdem passt auch dieser Song mit dem iT00.


Fazit


Der iT00 ist ein im Hochton leicht gebändigter iT01, der trotz seiner Bassqualität auch Gesang etwas mehr Energie verleiht, ohne diesen ungut einzufärben. Wem der iT01 etwas zu spaßig abgestimmt ist, wird mit dem preisgünstigeren iT00 auf keinen Fall enttäuscht sein. Für mich ist der iT00 ein großartig, kräftig und trotzdem mit musikalisch abgestimmter InEar mit nur einem dynamischen Treiber, der zudem Details mit guter Qualität darstellt. Aktuell für mich einer der besten Marken-InEars, die man unter 100€ aktuell kaufen kann.


Bewertung

  • 92%
    Tiefbass - 92%
  • 92%
    Bass - 92%
  • 92%
    Mitten / Stimmen - 92%
  • 92%
    Mitten / Instrumente - 92%
  • 92%
    Obere Mitten - 92%
  • 94%
    Brillanz / Hochton - 94%
  • 90%
    Auflösung / Transparenz - 90%
  • 94%
    Räumlichkeit / Separation - 94%
  • 92%
    Dynamik - 92%
  • 94%
    Design - 94%
  • 94%
    Verarbeitung - 94%
  • 94%
    Konstruktion - 94%
  • 85%
    Tragekomfort - 85%
  • 96%
    Preis / Leistung - 96%
92.4%

Aufrufe: 303

Klangfreund"M"

Mark: gelernter Radio- und Fernsehtechniker und ein Klangfreund mit Leidenschaft zu Kopfhörern, DAPs und sonstigen Miniklangwundern  liebt eine ordentliche Reproduktion satter Bässe, ausgewogene Wiedergabe von Stimmen und Instrumenten, entspannter Hochton mit akzentuierter Brillanz, kurz TP-Signatur  hört mit Over Ears: Hifiman Ananda, Denon AH-D7200; Stax L700 Pro; InEars: Fiio FH07, Fiio FH01s; DAPs: iBasso DX220 Max, Fiio M15, Shanling M0