TP-Signatur

„TPS“ (Tilde-Punkt-Signatur) als Klangkennzeichnung – Was ist das?

 

Jedem, der sich mit Kopfhörer beschäftigt, laufen früher oder später Begriffe wie „Badewanne“, „Basshead“ „neutrale Abstimmung“ über den Weg. Es wird auch immer wieder von der Zielkurve nach Harman berichtet. Wenn Kopfhörer sich nach dieser Zielkurve ausrichten, werden diese von der Mehrheit der Hörer als „richtig“ empfunden. Dahinter steckt ein über die Jahre recht groß angelegte Untersuchung, bei der diese Abstimmung im Ergebnis als für die meisten Probanden zufriedenstellender Klangwiedergabe herausgekommen ist. Ob hier nun Pareto anzusetzen ist oder nicht, sei dahingestellt.

Ich persönlich fühle mich grundsätzlich auch eher von Kopfhörern angesprochen, die der Harman Zielkurve folgen, jedoch ist diese mir nicht bildlich genug darstellbar.

 

Also habe ich mir darüber Gedanken gemacht, wie ich am besten meine persönliche Klangkurve möglichst einfach beschreiben kann. Am Ende kann ich mich auf zwei einfache Zeichen in Kombination beschränken, die Tilde und den Punkt.

 

~.

So ist die „Tilde-Punkt-Signatur“ oder auch „tilde-point-signature“ entstanden, kurz „TPS“.

 

 

Diese Signatur ist wie folgt zu verstehen.

 

Das Tilde Zeichen beschreibt im Prinzip den Frequenzbereich von 0Hz bis 10kHz. Der Punkt steht vereinfacht für den Bereich >10kHz, also den Superhochton bzw. der Brillanz.

Das erste Viertel der Tilde zeigt von 0Hz beginnend den Bassbereich mit dem Hochpunkt im mittleren Bass, das zweite Viertel mit dem stetig fallende Teil zeigt den Verlauf des Oberbass und den Bereich der unteren Mitten. Das dritte Viertel zeigt den leicht zurückgenommenen Bereich des Grundtons und der unteren Mitten. Im letzten Viertel sind der untere und obere Hochton mit wieder etwas mehr Energie dargestellt.

Den Superhochton sehe ich persönlich als besondere „Würze“ eines Kopfhörers an und daher habe ich den Punkt als Darstellung gewählt. Diesen kann man sich im Durchmesser kleiner oder größer vorstellen, und auch in der Position höher oder niedriger als das Tildezeichen. Das entspricht dann der Ausprägung und Intensität der Brillanz.

Die Tilde lässt sich auch um ihren Mittelpunkt leicht gedreht vorstellen. Letzten Endes entscheidet das dann, ob ich einen Kopfhörer als eher warm oder hell abgestimmt empfinde. Die Tilde waagerecht und den Punkt auf Niveau der Mitte der oberen Häfte der Tilde ist für meinen Geschmack die ideale, authentische Tilde-Punkt-Signatur!

Ich habe im Laufe der Zeit festgestellt, dass nur Hörer mit eben dieser TPS bei mir klanglich „einrasten“.

 

Ein HD600 ist mir insgesamt zu hell und im Bass zu „wenig“ wohingegen ein Onkyo A800 zu viel im Bass drückt und der Hochton zudem zu sehr von der Brillanz übertroffen wird. Beide Kopfhörer klingen gut, sind aber nicht „meine“ Kopfhörer.

 

Wenn ich künftig von TPS spreche, dann ist das der direkte Bezug zur Bewertung nach meinem subjektiven klanglichem Empfinden!

Kommentare sind geschlossen