Fiio X7 Mark II High End Flaggschiff DAP im ersten „Hands On“

Einige Tage sind vergangen, seit mir der X7 Mark 2 DAP aus dem Hause Fiio leihweise vom Fiio-Shop Deutschland zur Verfügung gestellt wurde. Nachdem nun mein New-Toy-Syndrom und die damit verbundene Aufregung gewichen sind, ist es Zeit, meine ersten Erfahrungen mit dem Fiio X7.2 – diese Schreibweise werde ich nun in diesem Artikel verwenden – in diesem kurzen „Hands On“ zu teilen. Auch drängt sich ein direkter Vergleich zum X5.3 nahezu auf.


Hier auf der NEWS-Seite von Fiio Deutschland gibt es stets die aktuellsten Meldungen zu Produkteinfügrungen ind Deutschland!


Kurz Vorab

Die Software des X7.2 befindet sich noch im Beta-Stadium und wird bis zum Erscheinungstermin ab etwa Mitte September noch überarbeitet werden. Doch bereits jetzt läuft der X7.2 sehr stabil. Dennoch werde ich die Software nicht kritisch bewerten. Nach der Erscheinung der offiziellen deutschen Software, berichte ich über diese mehr im Detail.

Die vollständigen aktuellen technischen Daten sind im Detail hier von der Fiio-Seite entnehmbar…

Zur Technik

Der Fiio X7.2 wird mit einer Reihe interessanter technischer Schmankerl erscheinen. Wenn es auch banal klingt, der Akku ist eines davon, denn mit 3.800mAh sind nun Laufzeiten mit meinen Nutzungsbedingungen von deutlich über 10 Stunden möglich, Fiio selbst gibt konservative >8 Stunden an. Auf der anderen Seite möchte nun auch das neue Verstärkermodul AM3A angetrieben werden, den übrigens Besitzer des ersten Fiio X7 ebenfalls demnächst nachrüsten können. Das Besondere ist, dass er mit dem Balanced Ausgang via 2,5mm nahezu die doppelte Leistung zur Verfügung stellt und so auch ansteuerungskritische Kopfhörer deutlich besser antreiben kann.

Der X7.2 ist mit seinen 205gr Gewicht kaum schwerer als der X5.3 und mit seinen Abmessungen von 129mm x 67mm x 15mm nur etwa 15mm länger.

Zum Klang

Neben dem Mehr an Leistung kann ich dem X7.2 via Balanced Betrieb bescheinigen, dass er völlig zu Recht ganz oben auf dem Produkttreppchen von Fiio steht. Auch wenn mit dem X5.3 schon ein sehr guter DAP bei mir ist, spielt der X7.2 einen Hauch „klarer“. Auch wenn ich für die Beschreibung meiner Wahrnehmung vielleicht belächelt werde, so ist es, dass ich doch einen Unterschied zwischen dem Klang des X5.3 und des X7.2 feststelle. Nichts Weltbewegendes und messtechnisch sind das auch eher Nuancen.

Tonal klingen sowohl der Standard-Stereo Ausgang mit 3,5mm Klinke und der Balanced-Ausgang bei beiden DAPs identisch. Doch das (geschulte) Ohr hört mit entsprechenden Kopfhörern dennoch Unterschiede und zwar im Bereich der Detailtrennung und Räumlichkeit.

Ich benutze am X7.2 derzeit zum einen meine Monoprice Monolith M1060 und den Focal Elear mit Brainwavz Hybrid Polstern. Der M1060 fasziniert mich neben seinem sehr guten Klang vor allem durch seine Räumlichkeit. Der Monolith profitiert ebenso wie der Focal Elear vom Balanced Betrieb. Beide klingen dann ein Stück mehr „live“. Der X7.2 erweitert das Erlebnis, mit ihm gibt es noch eine kleine Steigerung und die Live-Bühne wird zudem „lebendig“.

„Alles Geschwurbele!“

werden einige sicher denken. Anders kann ich diese Nuancen jedoch kaum beschreiben. Entsprechendes Musikmaterial vorausgesetzt, sind diese Effekte sehr wohl mit etwas Konzentration auch für ein „normales“ Ohr zu hören… bei Nutzung des Fiio X7.2 natürlich.

Zugegeben ist der Spotify-Stream über den X7.2 auch in höchster Qualität dafür nicht geeignet. Für entspanntes Musikhören nebenbei aber immer noch mehr als ausreichend, da ist dann aber egal ob über 3,5mm oder 2,5mm Ausgang gehört wird.

Hörprobe

Mit dem Dire Straits Album „Brothers in Arms“ in HighRes lassen sich Unterschiede im direkten Vergleich definitiv heraushören. Und so richtig macht sich das angesprochene „lebendige live Gefühl“ bemerkbar, wenn es dann plötzlich fehlt. Nachvollziehbar ist das, indem ich nach zwei bis drei HighRes Stücken im Balanced Modus auf normales Stereo wechsle und die Stücke erneut höre. Dann klingt alles immer noch sehr gut, doch die Bühne ist plötzlich etwas kleiner und „aufgeräumter“. Auch beim X5.3 ist dieser Effekt ähnlich vorhanden, jedoch muss dessem Balanced Modus mit deutlich weniger Leistung haushalten.

Bedienung

Bei allen anderen Aspekten bin ich froh darüber, dass das Bedienkonzept des X5.3 komplett aufgegriffen wurde und nur kleine Veränderungen eingebracht wurden. So ist der Power-Button von der rechten Seite auf die Oberseite gewandert. Auch wenn das beim X7.2 nun etwas gewöhnungsbedürftig ist, komme ich doch seltener versehentlich auf die Powertaste und sehe seltener den Dialog zum Ausschalten. 😉

Sehr positiv ist mir auch das etwas vergrößerte Lautstärkerädchen aufgefallen, genauer gesagt der vergrößerte Kreisbogen, der nun zur Bedienung zur Verfügung steht. Konnte ich mit meinen breiten Fingern beim X5.3 pro Bewegung immer nur eine Lautstärkestufe ändern, was für größere Lautstärkeänderungen schon sehr mühseelig war, sind jetzt zwei Stufen mit einer Bewegung möglich. Das klingt zunächst nach keiner großen Änderung, doch es macht schon einen Unterschied, ob ich für eine signifikante Lautstärkenänderung nur drei Mal den Daumen bewegen muss oder sechs Mal.

Oben X5.3, unten X7.2

Im Bereich des Betriebssystems, der installierten Anwendungen und der Nutzung von weiteren Apps aus dem Playstore gleichen sich beide Geräte beinahe wie Zwillinge. Ein entscheidender Punkt jedoch ist der, dass der X7.2 eine potentere Hardware hat und mit den 2GB Arbeitsspeicher auch bei Nutzung des Android Modus und der Nutzung von Third-Party-Apps auch dann weiterhin flüssig bedienbar während der X5.3 gelegentlich auslagern muss, wobei der ein oder andere Ruckler entsteht. Weniger möchte ich vom Flaggschiff aber auch nicht erwarten und alle Kompromisse, die ich beim X5.3 in Sachen Bedienung und Haptik eingehe sind mit dem X7.2 ausgemerzt. Fiio hat die Erfahrungen hervorragend umgesetzt.

Das bedeutet aber nicht, dass Besitzer des X5.3 nun auf den X7.2 umsteigen müssen, denn Musik spielen beide hervorragend ab.

Wie schon gesagt, mit all den kleinen Verbesserungen ist der X7.2 nicht umsonst das Flaggschiff von Fiio!

Kostenpunkt für diesen Ausnahme-DAP in der 1.000€+ Klasse:

angenehme 749€

Voraussichtlich ist der Fiio X7.2 ab dem 15. September im Fiio-Shop Deutschland verfügbar.

2 Kommentare:

  1. Tolle Rezension. Ich hab den Fiiox7Mark2 jetzt auch gekauft.
    Wie kann man die „balanced Variante“ genießen? Hab Kopfhörer mit der 3,5 mm Klinke ( Bowers ) und den Grado 125. Gibt es einen Steckadapter um auf die 2,5 mm balanced zu kommen?
    Danke für Ihr rasches Feedback.

    liebe Grüße
    Heinz

    • Hallo Heinz,
      beim Balanced Ausgang handelt es sich um eine 4-polige Buchse, welche jeweil L- und L+ sowie R- und R+ bedient, also jeden Lautsprecher im Kopfhörer einzeln.
      Bei einem 3-poligen 3,5mm Klinkenstecker sind sozusagen L- und R- zusammengefasst als gemeinsame Masse. Einmal auf diese Weise zusammengeführt, lassen sich L- und R- natürlich nicht mehr trennen. Grundsätzlich macht also ein Adapter von 3-polig auf 4-polig keinen Sinn, zumal man dann die beiden separaten Endstufen für den balanced Betrieb im Gerät brücken würde, was nicht spezifiziert ist und auch als Defekt enden kann. Nur ein Adapter von 4-Polig auf 3-polig ist unkritisch.
      In deinem Fall würde es zumindest beim Grado für einen Fachmann möglich sein, den Klinke-Stecker abzuschneiden und eine 2,5mm 4-poligen TRRS Stecker anzubringen. Dafür könnte dann auch ein Adapter auf 3,5mm 3-polig gebaut werden. Für mich wäre das kein Problem, jedoch ist Österreich nicht gerade um die Ecke. 😉

      Gruß
      Mark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.