Nachgefasst – JBL Flip 3 und JBL Xtreme

Nachdem ich ja nun zuletzt von den neuen Modellen von JBL berichtet habe und diese in den letzten Tagen weiter intensiv in Benutzung hatte, muss ich meinen Ersteindruck korrigieren.

Zum Flip 3

So darf ich nun sagen, insgesamt gefällt mir der Flip 3 klanglich besser als der Denon Envaya Mini und selbst auch als der Charge 2.

Auch wenn er und der Trendwoo Beat It (70,-€) unterschiedlich abgestimmt sind, gefallen mir beide gleichermaßen gut.
Hinsichtlich das Verhalten ab 50% Lautstärke hatte ich bei meinem ersten Eindruck kritisiert, was ich nun etwas relativieren muss, da ich nun auch bei den Vergleichsgeräten pingelig darauf geachtet habe. In der Tat ist mir das Verhalten den Klang schon ab dann zu verändern bei diesen nicht so aufgefallen, was aber daran liegt, dass der Flip 3 bis dahin klanglich den Spitzenplatz einnimmt und JBL es geschafft hat, dem Flip 3 in jeder Lautstärkestufe sein Optimum zu entlocken.
Dabei wird er gehört schneller klanglich „dünner“ als die Kollegen.
Neben der Gehäuseentwicklung ist hier auch eindeutig das weitergeführte Know-How vom Charge 2 bemerkbar.

Was nur selten vorkommt schafft der Flip 3 hervorragend, nämlich den Anwender zu veranlassen seinen ersten Eindruck noch einmal zu hinterfragen.

Von mir gibt es daher für den Flip 3 eine Empfehlung und auch 5/5 Sternen

Zum Xtreme – besser zum 1.1 System Flip3 & Xtreme

Der Flip 3 verfügt wie der Xtreme ja über das Connect Feature. gestern auf einer Geburtstagsfeier war nun dieses 1.1 System im Freien echt der Knaller.

Der Xtreme wurde auf der Terasse im einer Ecke platziert (hängt unter dem Pavillion) und diente so auch mit als Subwoofer. Der Flip 3 wurde etwa 4m weiter weg als 360°-Lautsprecher platziert und mittels der Schlaufe unter einen Sonnenschirm gehängt.
Seit dem Nachmittag ab 15:00 Uhr etwa hat dieses System dann teilweise auch sehr laut bis zum Abend hin 22:00 Uhr seinen Dienst verrichtet.
Zwischen durch musste mangels leerem Akku der Zuspieler mal gewechselt werden, keine große Sache.

Alle Gäste waren begeistert und selbst 20m weoiter weg war die Musik unaufdringlich aber gut hörbar, besonders die Bässe schwebten über den Garten nur so dahin.

Auch jetzt spielt der Flip 3 mit der ursprünglichen Akkuladung vor mir stehend dahin und zwigt mir noch die zweite AKKU-LED als leuchtend an.
Auch beim Checken des Xtreme hat der mir noch eine leuchtende LED gezeigt,

Fazit

Sind der Flip 3 und der Xtreme jeweils den Early-Adopter-Preis wert?
Ja, aus meiner Sicht schon. Sicher wird es Angebote geben, wo einige Prozente Preisvorteil drin sind, jedoch denke ich, dass dies neue Serie von JBL ähnlich preisstabil sein wird wie z.B. der Bose Soundlink Mini. Ob die Richtung des Denon Envaya Mini engeschlagen werden kann, möchste ich bezweifeln.

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Bluetooth Lautsprecher – JBL Flip 3 & Xtreme | Miniklangwunder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.