Auf der IFA gesehen – MEE Audio Pinnacle P1

Ich bin mit vielen überwiegend positiven Eindrücken von der IFA wieder zu Hause angekommen. Für Freunde der Musik ist die Halle 1.2 die erste Anlaufstelle. Neben Sennheiser, Beyerdynamic, Audio-Technica, Bang & Olufsen, RHA und viele weitere bekannte Größen aus dem Bereich sind auch Hersteller wie MEE Audio dort zu finden, die jetzt langsam den deutschen Markt für sich entdecken.


MEE Audio stellt einige seiner Produkte aus dem Kopfhörerbereich auf der IFA 2018 in Halle 1.2 Stand 109 aus. Zwischen den gängigen Consumer Produkten und Monitor InEars haben die audiophilen HiFi-InEars der Pinnacle Serie besonders meine Aufmerksamkeit geweckt.

Der Pinnacle P1 verfügt über ein hochwertig und einwandfrei gearbeitetes Gehäuse aus einer Zink-Legierung, welches im Druckgussverfahren hergestellt wird. Integriert wurden zudem MMCX Anschlüsse, so dass auch mit optionalem Kabel der symmetrische Betrieb möglich ist. Auf der Produktkarte wird der Betrieb mittels Kopfhörerverstärker empfohlen und tatsächlich kann mein iPhone 6s ihn nicht ausreichend antreiben. Am Shanling M3S steht jedoch ausreichend Leistung zur Verfügung, um auch Disco-Lautstärke und höher erreichen zu können.
In Zeiten, in denen Balanced Armature IEMs mindestens aber Hybrid-InEars zum sprichwörtlich guten Ton gehören, wirkt dieser astreine Dynamiker mit seinem 10mm Treiber auf den ersten Blick etwas altbacken.

Im Klangerlebnis schiele ich an dieser Stelle vorsichtig einmal auf die Sennheiser IE800/S, die ebenfalls als klassische Dynamiker aufgebaut sind und auch heute noch Referenzcharakter haben. Der MEE Audio Pinnacle P1 ist zwar etwas anders abgestimmt, doch was er für $199 an neutralem Klang und brillanter Auflösung bietet, geht qualitativ genau in deren Richtung. Tonal erinnert der P1 an einen Etymotic ER3XR, ja sogar an einen ER4XR. Die P1 sind jedoch Dank des Gehäuses für mich deutlich komfortabler zu tragen.

Normalerweise mag ich eher eine klangliche Abstimmung, welche den Bass etwas hervorhebt und einen entschärften Hochton mitbringt, doch beim P1 passt der ausbalancierte Klang hervorragend. Wenn die Musik es erfodert, spielt der dynamische Treiber seine Qualitäten voll aus. Der Hochton wird nicht vernachlässigt und ist für meinen Geschmack im Vergleich zum IE800 zurückhaltender, was mir ebenfalls zusagt. Beim Sennheiser ist es mir in jedem zweiten Track oft zu viel des Guten im oberen Bereich, beim P1 habe ich das nur beim Anspielen von Rita Oras S-Zischlauten im Extrem-Song „Your Song“ so erlebt. Die komplette Miniklangwunder Playlist von Spotify konnte ich natürlich in der Kürze nicht querhören. 😉

optional erhältliches symmetrisches Kabel-Set inkl. 4,4mm Klinke Adapter

 

Mein erster Eindruck, den ich vom MEE Audio Pinnacle P1 mitnehme ist, dass er definitv ein Kandidat ist, dem ich gern mit einem ausführlichen Test auf den Zahn fühlen möchte. Die Kontaktdaten sind ausgetauscht und in wie weit eine Leihstellung möglich ist, das wird sich zeigen.

Mark "MLSensai"

gelernter Radio- und Fernsehtechniker mit Leidenschaft zu Kopfhörern, DAPs und sonstigen Miniklangwundern  liebt eine ordentliche Reproduktion satter Bässe, ausgewogene Wiedergabe von Stimmen und Instrumenten, entspannter Hochton mit akzentuierter Brillanz, kurz TP-Signatur  hört mit Over Ears: Focal Elex, Fostex TH-X00; Sennheiser HD58X; InEars: Brainwavz B400, iBasso iT01; DAPs: Fiio X7.2, Shanling M3s & M0