Knowledge Zenith KZ ZSN im Test – Spaßiger Hybrid-IEM – Preistipp!



Lieferumfang

Der In Ear Kopfhörer von Knowledge Zenith, der KZ ZSN, wird in einer weißen Verpackung mit zartgrauer Bedruckung geliefert. Neben einem austauschbaren 2-Pin-Kabel und drei Sätze Silikon-Tips sind noch eine Bedienungsanleitung und eine Garantiekarte vorhanden.



Bezugsquellen

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung für etwa 23€ hier über Amazon erhältlich.



Verarbeitung

Die Gehäuse des ZSN sind zum größten Teil aus Kunststoff gefertigt, wobei die Faceplate aus gebürstetem Aluminium aufgeschraubt ist. Die zwei Hälften sind passgenau verschraubt, es gibt nur minimale Übergänge, welche für den geringen Kaufpreis mehr als okay sind. Die Anschlüsse für das Kabel sind als Terminal ausgeführt, sprich die Stecker werden aufgesteckt. Dank der Codierung funktioniert das einwandfrei. Das Kabel besteht aus vier Strängen, ist bis zum Split doppelt verdrillt und ab dem Split geht es paarweise verdrillt weiter. Das Kabel ist recht dünn und neigt zum Verheddern, was aber die elektrischen Eigenschaften nicht beeinträchtigt.





Technik

Der ZSN beinhaltet im Inneren einen dynamischen und einen BA Treiber. Seine Impedanz beträgt 25 Ohm und mit 104dB/mw ist der Kopfhörer absolut auch an einfachen Zuspielern zu betreiben. Das Anschlusskabel ist 1,2m lang und verfügt über einen 3,5mm-Stereo-Klinke-Stecker.





Tragekomfort

Die Form der Gehäuse ist weitestgehend üblich für Über-Ohr-IEMs. Dank der nur ca. 23gr Gewicht pro Ohr und der universellen Gehäuseform sitzt der In Ear einwandfrei. Der Tragekomfort ist auch bei langer Hörzeit sehr gut.





Klang

Der ZSN ist kein schüchterner Leisetreter oder zurückhaltender Analytiker. Eher das Gegenteil ist der Fall. Schon ab dem ersten Ton fällt der KZ ZSN auf, für meine Ohren in einer durchaus positiven Art und Weise. Im Bass geht der ultratief hinab, für die Ohren schon richtig körperlich. Wer mit dem ZSN Videos ansieht, kommt absolut auf seine Kosten. Bei Musik kann das mitunter etwas zu viel sein, das kommt ganz auf die Musikrichtung an. Bei Classik Rock ist das gar kein Problem, jedoch bei Jazz oder Elektronik knallt da schonmal der Bass derbe in den Gehörgang. Ich sage nicht, dass mir das nicht gefällt, könnte aber doch für einige Interessenten zu viel sein. Bei harten und schnellen Kickbässen ist der ZSN leider ein wenig zu langsam. Das klingt für mich dann ab und an etwas zu weich, am besten zu Vergleichen mit dem Bass eine Fostex TH-X00 mit seinen Bi-Zellulose-Treibern. An dieser Stelle muss ich allerding auf das Preis-/Leistungsverhältnis hinweisen. Das ist dennoch herausragend und angesichts der Investition wird man kaum einen besser IEM in diesem Preisvergleich mit solch einer spaßigen und doch sehr angenehmen Abstimmung finden. Denn der BA-Treiber ist hervorragend auf den Bass abgestimmt. Genug Intensität, um den Klang zu ergänzen und gerade nur so viel, um nicht sibilant zu klingen. Im Mittenbereich ist der ZSN ein wenig zurückgenommen, spielt aber im Bereich 2-3kHz etwas nach vorne. Dadurch klingt der ZSN einfach frisch, spaßig und authentisch zugleich.



Vergleich

Der Tin Hifi T2 Pro ist im Bass durchaus ähnlich, wenn auch einen Hauch zurückhaltender, doch im Hochton ist er deutlich fordernder als der KZ ZSN. Die klare V-Abstimmung des T2 Pro hat der ZSN nicht. Er klingt tatsächlich ehrlicher und hat zugleich ein ordentlich betontes Bassfundament. Im Bereich der Transparenz und Dynamik ist der KZ jedoch auf Platz 2. Aber auch hier gilt es den Preis gegenüber zu stellen.





Fazit & Bewertung

Der KZ ZSN ist definitv ein Preistipp! Auch wenn er nicht jedes Genre gleich gut abspielt, sollte es jedem der Spaß wert sein, sich den ZSN als zusätzlichen Kopfhörer zuzulegen. Uneingeschränkt empfehlen kann ich den ZSN für das Ansehen von Blockbuster-Filmen jeglicher Art. Das klingt wie Heimkino im Ohr.



Bewertung

  • Tiefbass
  • Bass
  • Mitten
  • Brillanz / Hochton
  • Dynamik
  • Räumlichkeit
  • Design / Verarbeitung
  • Kabel
  • Tragekomfort
  • Preis
4.5

Youtube Video

Mark "MLSensai"

gelernter Radio- und Fernsehtechniker mit Leidenschaft zu Kopfhörern, DAPs und sonstigen Miniklangwundern  liebt eine ordentliche Reproduktion satter Bässe, ausgewogene Wiedergabe von Stimmen und Instrumenten, entspannter Hochton mit akzentuierter Brillanz, kurz TP-Signatur  hört mit Over Ears: Focal Elex, Fostex TH-X00; Sennheiser HD58X; InEars: Brainwavz B400, iBasso iT01; DAPs: Fiio X7.2, Shanling M3s & M0